moments Magazin 1-23

116 moments 1/2023 Am Design des Alfa Romeo Tonale herumzunörgeln ist keine leichte Übung. Ja, wir in der Redaktion haben uns in den Italiener verguckt. Auch der Innenraum ist sehr schwer zu benörgeln. Alfa Romeo hat hier etwas wirklich qualitativ Hochwertiges abgeliefert. Ein Mix aus Sportlichkeit und Komfort durchströmt den Tonale. Anders als wir es derzeit immer wieder sehen, gibt es im Tonale noch die wichtigsten Knöpfchen. Es läuft nicht alles über den Screen. Letzterer reagiert schnell, wird aber ebenso schnell zu einer Fingerübung. So muss man während der Fahrt erst einmal auf dem Screen das kleine Symbol für die Sitzheizung treffen. Nachdem der Tonale etwa gleich groß wie ein Tiguan ist, bietet er im Innenraum kompakte Platzverhältnisse. Auch hinten gibt es genug Beinfreiheit. Wichtig bei einemAlfa Romeo ist aber das Fahren. Das Fahrgefühl. Gleich vorweg: Mit seinen 160 PS ist der Tonale keine Rakete, aber ein flottes Kerlchen. Was aber sehr positiv auffällt, ist das Fahrwerk. Wankbewegungen gibt es praktisch keine. Schnelle Kurven sind überhaupt sein Revier und gleichzeitig bietet das kompakte SUV tatsächlich Fahrkomfort auf Langstrecken. Das Fahrwerk wurde also besonders fein abgestimmt. Das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe schaltet unmerklich und superflott. FOTOS: WERNER CHRISTL/WEEKEND TON … Zum guten VON WERNER CHRISTL Pizza. Bei einigen Dingen sind die Italiener tonangebend. Bei Pizzen oder auch beim Wein macht man den Südländern nix vor. Aber in Sachen Design sind sie noch eine Tonart höher angesiedelt. Der Tonale ist so ein Beispiel. Trotz des Frontantriebs sind Kurven sein Terrain. Das Fahrwerk wurde wirklich sehr sauber abgestimmt.

RkJQdWJsaXNoZXIy NzkxMTU1